Seiten

Blogroll

Kategorien

Archive

3. Okt. 2013

notonsteamScr

Der Online-Gameshop Steam hat sich – ähnlich wie der AppStore – im Laufe der letzten Jahre zum Indiegame-Liebling gemausert. Anders als bei Apple sind die Anforderungen an die Qualität der Spiele schon immer recht hoch gewesen. Seit einem Jahr läuft Steams Greenlight-Programm, eine Community-Plattform, bei der Entwickler ihre Spiele einreichen können, um Spieler zu einem Voting für die Aufnahme in den standardmäßigen Steam-Katalog zu bewegen.

Das ist zwar schon ein Fortschritt, jedoch bleiben trotzdem viele großartige Spiele auf der Strecke. Dies haben auch die Jungs von Flippfly (Race the Sun) erkannt und den Not On Steam-Sale ins Leben gerufen. Hier gibt es Indiegames, die unverdienter Weise kaum einer kennt. Zum Beispiel Jonas Kyratzes’ The Sea Will Claim Everything einem intelligenten und verrückten Traumland-Adventure. Oder Fotonica, einem schnellen First-Person-Runner im Wireframe-Retro-Look.

Oder oder oder…
wer ungewöhnliche Spiele abseits des Mainstreams sucht, wird hier fündig und glücklich!

Not On Steam

--> FINEFIN's GAMES - click here <--



26. Nov. 2012

Es ist soweit! Im Jahr 2011 in München geplant, seit Anfang 2012 in der Entwicklung: Spielfieber! Ich hatte bereits hier ein wenig darüber erzählt, wollte zum Release aber noch etwas von der Entwicklung plaudern. Warum wir was gemacht haben und warum wir anderes nicht gemacht haben…

[...]

10. Dez. 2010

Es tut sich im Moment nicht besonders viel in diesem Blog. Aber ich lebe noch! Habe nur viel zu tun. Projekte, Familie, neue Wohnung… – dennoch spiele ich weiterhin, hauptsächlich auf meinen mobilen Geräten des Cupertino-Apfels. Hier also meine aktuellen Tipps für iOS-Devices, also iPhone, iPod touch und iPad:

lineriderscreen.jpgLine Rider (AppStore)- Die Flashversion gibt es schon sehr lange (seit 2006) und als es hier letzte Woche zu schneien begann, stolperte ich über die iPhone-Version. Line Rider ist eigentlich kein Spiel, sondern ein Experimentier- und Streckenbau-Kasten: mit dem Finger werden Linien gemalt, auf denen dann ein kleiner Schlittenfahrer hinab fährt. Die Community lädt fleissig ihre Machwerke hoch, die teilweise echte Kunstwerke sind!
Bewertung: ★★★★★

Game Dev Story (AppStore)- diese kleine feine Wirtschaftssimulation aus Japan versetzt den Spieler in die Rolle eines Lenkers eines Entwicklerbüros. Es gilt, erfolgreiche Spiele zu entwickeln und damit Geld zu verdienen. Viel Geld. Als Spieleentwickler merke ich sofort, dass die Mechanik nicht besonders realistisch ist – so mutet es doch etwas seltsam an, dass man mit einem 8-Köpfigen Team Millionen-Budgets verbrät. Trotzdem für Fans des Genres ein echter Leckerbissen, der für Stunden bannt.
Bewertung: ★★★★☆

supermegaworm.jpgSuper Mega Worm (AppStore) und Death Worm (AppStore) - zwei Spiele mit demselben Ansatz, der vor einigen Jahren in der Freeware-Szene bereits einmal Furore gemacht hat: als allesfressender Raketenwurm gräbt man sich durch das Erdreich und taucht auf, um seinen Magen mit allerhand Getier zu füllen. Mega Worm besticht durch seine Retro-Grafik und eine witzige Story um das Ende der Menschheit. Death Worm kommt einen Tick “realistischer” daher, hat mehrere Levels und ein herausforderndes Missionsdesign. Zu Empfehlen sind beide Teile, Super Mega Worm gefällt mir persönlich etwas besser. Beide Spiele sind Universal Apps.
SMW: Bewertung: ★★★★★ / DW: Bewertung: ★★★★☆

Gobliiins (AppStore) -  das klassische Adventure als Portierung fürs iPhone. Man merkt dem Spiel das Alter von fast 20 Jahren zwar an, es fesselt aber trotzdem noch durch seine abgedrehten, nicht immer logischen Rätsel und tollen Slapstick-Animationen. Wer’s damals auf dem Amiga gespielt und geliebt hat, darf zugreifen. Allen anderen sei gesagt, dass das Spiel trotz Komfortfunktionen nicht mehr dem Adventure-Standard entspricht.
Bewertung: ★★★½☆

Solipskier (AppStore) – Portierung des recht erfolgreichen Flashgames und eine Mischung aus Canabalt und Line Rider. Funktioniert super auf iPhone und iPad (Universal App), ist temporeich und sieht gut aus. Top!
Bewertung: ★★★★★

Fumes Stunt Racer (AppStore) – kann sich noch jemand an die Achterbahnkurse von Stunt Car Racer erinnern? Fumes will in dessen Fußstapfen treten und ist damit insgesamt doch erfolgreich. Kleinere Mängel in der Bedienung sind mit etwas Übung zu vernachlässigen. Das einzige was ich vermisse ist der Kran, der das Auto zurück auf die Fahrbahn stellt, sollte man mal zu schnell sein.
Bewertung: ★★★★☆

Rage (HD) (AppStore / HD) – id softwares Programmiergenie John Carmack stellt die neue Grafikengine für mobile Geräte vor. Das Spiel selbst lässt zu wünschen übrig, denn es handelt sich eher um einen Moorhuhn-Klon auf Schienen als um einen echten Ego-Shooter. Die Grafik ist aber der Hammer und sucht auf iOS-Devices seinesgleichen.
Bewertung: ★★★★☆

Corpse Craft (AppStore, nur fürs iPad!) – man nehme einen Teil Castle-vs.-Castle, einen Teil Farbenpuzzle, gebe eine ordentliche Prise tiefschwarzen Humor und eine Messerspitze Poesie dazu und man erhält Corpse Craft. Das zunächst kostenlose Spiel lässt sich für ein paar Euro zur Vollversion upgraden, falls man gar nicht mehr aufhören mag. Für einige Viertelstunden macht aber auch die Demo schon gehörig Spaß!
Bewertung: ★★★★☆

22. Dez. 2009

everyday.pngImmer wieder tauchen Spiele auf, bei denen man sich fragt: Ist das noch ein Spiel oder bereits eine Sozialstudie? Sie zeichnen sich meist durch eine in sich schlüssige Spielwelt aus, was keinesfalls bedeuten muss, dass diese realistisch ist.  Die Spielwelt gibt dem Spieler nichts vor, sondern lädt vielmehr durch ihre bloße Existenz zum Ausprobieren ein. Sie setzt lediglich voraus, dass man die Benutzung der Maus oder der Tastatur beherrscht, alles weitere ergibt sich daraus, dass man mit ihr interagiert. Und das Thema betrifft immer den Menschen, meist, konträr zu den schillernden Kommerzprodukten, in tiefe Melancholie getaucht.

Seit geraumer Zeit schwebt ja das Wort “Social Games” durch die Communities. Das sind Spiele, die in gewisser Weise Menschen zusammenbringen und durch virtuelle Geschenke und dergleichen Freundschaften verfestigen sollen. Dementsprechend möchte ich hier von “Sociological Games” reden. Spielen, die davon handeln, was es bedeutet, Mensch zu sein.

The Graveyard ist natürlich so ein Fall – hier ist der Tod allgegenwärtig. Und natürlich Façade, in dem es zwischen dem Spieler und zwei künstlichen Intelligenzen kräftig kriselt. Um den Alltag geht es bei Every day the same dream: Die Hauptperson ist ein typischer Anzugträger, der jeden Tag zur Arbeit fährt, sich vom Chef beschimpfen lässt und sich dann in seine Großraumbüro-Parzelle begibt. Es liegt nun in der Hand eines göttlichen Lenkers vor dem Bildschirm, ob und wie sich dieser Alltag ändert…

Name: Every day the same dream (Flash)
Genre: Adventure
Kategorie: Browser/Flash
Bewertung: ★★★★★

19. Nov. 2009

mmee.pngDie Idee ist genial und doch so naheliegend:
Im Forum des Adventure Game Studios wurde ein Remake des Klassikers Maniac Mansion angekündigt — im Stile des Nachfolgers “Day Of The Tentacle”. Die Entwickler des Fanprojekts versprechen mehr von allem: mehr Dialoge, mehr Rätsel, mehr Animationen, Sound und Musik. Ich kann nur hoffen, dass dieses ehrgeizige Ziel nicht zu hoch gesteckt ist. So suchen die Entwickler auch nach tatkräftiger Unterstützung im Bereich Animation… hmmm.

Ich habe gerade zwar viel um die Ohren, aber einen kleinen Hamster oder so zu animieren könnte ich mal zwischenschieben. Wenn das hier also von einem der Entwickler gelesen wird, kann er sich gerne hier in den Kommentaren melden ;)

LINK

ältere Beiträge »

Letzte Beiträge



- Support me at... - Kongregate logo
NewGrounds logo