Seiten

Blogroll

Kategorien

Archive

3. Okt. 2013

notonsteamScr

Der Online-Gameshop Steam hat sich – ähnlich wie der AppStore – im Laufe der letzten Jahre zum Indiegame-Liebling gemausert. Anders als bei Apple sind die Anforderungen an die Qualität der Spiele schon immer recht hoch gewesen. Seit einem Jahr läuft Steams Greenlight-Programm, eine Community-Plattform, bei der Entwickler ihre Spiele einreichen können, um Spieler zu einem Voting für die Aufnahme in den standardmäßigen Steam-Katalog zu bewegen.

Das ist zwar schon ein Fortschritt, jedoch bleiben trotzdem viele großartige Spiele auf der Strecke. Dies haben auch die Jungs von Flippfly (Race the Sun) erkannt und den Not On Steam-Sale ins Leben gerufen. Hier gibt es Indiegames, die unverdienter Weise kaum einer kennt. Zum Beispiel Jonas Kyratzes’ The Sea Will Claim Everything einem intelligenten und verrückten Traumland-Adventure. Oder Fotonica, einem schnellen First-Person-Runner im Wireframe-Retro-Look.

Oder oder oder…
wer ungewöhnliche Spiele abseits des Mainstreams sucht, wird hier fündig und glücklich!

Not On Steam

--> FINEFIN's GAMES - click here <--



10. Dez. 2010

Es tut sich im Moment nicht besonders viel in diesem Blog. Aber ich lebe noch! Habe nur viel zu tun. Projekte, Familie, neue Wohnung… – dennoch spiele ich weiterhin, hauptsächlich auf meinen mobilen Geräten des Cupertino-Apfels. Hier also meine aktuellen Tipps für iOS-Devices, also iPhone, iPod touch und iPad:

lineriderscreen.jpgLine Rider (AppStore)- Die Flashversion gibt es schon sehr lange (seit 2006) und als es hier letzte Woche zu schneien begann, stolperte ich über die iPhone-Version. Line Rider ist eigentlich kein Spiel, sondern ein Experimentier- und Streckenbau-Kasten: mit dem Finger werden Linien gemalt, auf denen dann ein kleiner Schlittenfahrer hinab fährt. Die Community lädt fleissig ihre Machwerke hoch, die teilweise echte Kunstwerke sind!
Bewertung: ★★★★★

Game Dev Story (AppStore)- diese kleine feine Wirtschaftssimulation aus Japan versetzt den Spieler in die Rolle eines Lenkers eines Entwicklerbüros. Es gilt, erfolgreiche Spiele zu entwickeln und damit Geld zu verdienen. Viel Geld. Als Spieleentwickler merke ich sofort, dass die Mechanik nicht besonders realistisch ist – so mutet es doch etwas seltsam an, dass man mit einem 8-Köpfigen Team Millionen-Budgets verbrät. Trotzdem für Fans des Genres ein echter Leckerbissen, der für Stunden bannt.
Bewertung: ★★★★☆

supermegaworm.jpgSuper Mega Worm (AppStore) und Death Worm (AppStore) - zwei Spiele mit demselben Ansatz, der vor einigen Jahren in der Freeware-Szene bereits einmal Furore gemacht hat: als allesfressender Raketenwurm gräbt man sich durch das Erdreich und taucht auf, um seinen Magen mit allerhand Getier zu füllen. Mega Worm besticht durch seine Retro-Grafik und eine witzige Story um das Ende der Menschheit. Death Worm kommt einen Tick “realistischer” daher, hat mehrere Levels und ein herausforderndes Missionsdesign. Zu Empfehlen sind beide Teile, Super Mega Worm gefällt mir persönlich etwas besser. Beide Spiele sind Universal Apps.
SMW: Bewertung: ★★★★★ / DW: Bewertung: ★★★★☆

Gobliiins (AppStore) -  das klassische Adventure als Portierung fürs iPhone. Man merkt dem Spiel das Alter von fast 20 Jahren zwar an, es fesselt aber trotzdem noch durch seine abgedrehten, nicht immer logischen Rätsel und tollen Slapstick-Animationen. Wer’s damals auf dem Amiga gespielt und geliebt hat, darf zugreifen. Allen anderen sei gesagt, dass das Spiel trotz Komfortfunktionen nicht mehr dem Adventure-Standard entspricht.
Bewertung: ★★★½☆

Solipskier (AppStore) – Portierung des recht erfolgreichen Flashgames und eine Mischung aus Canabalt und Line Rider. Funktioniert super auf iPhone und iPad (Universal App), ist temporeich und sieht gut aus. Top!
Bewertung: ★★★★★

Fumes Stunt Racer (AppStore) – kann sich noch jemand an die Achterbahnkurse von Stunt Car Racer erinnern? Fumes will in dessen Fußstapfen treten und ist damit insgesamt doch erfolgreich. Kleinere Mängel in der Bedienung sind mit etwas Übung zu vernachlässigen. Das einzige was ich vermisse ist der Kran, der das Auto zurück auf die Fahrbahn stellt, sollte man mal zu schnell sein.
Bewertung: ★★★★☆

Rage (HD) (AppStore / HD) – id softwares Programmiergenie John Carmack stellt die neue Grafikengine für mobile Geräte vor. Das Spiel selbst lässt zu wünschen übrig, denn es handelt sich eher um einen Moorhuhn-Klon auf Schienen als um einen echten Ego-Shooter. Die Grafik ist aber der Hammer und sucht auf iOS-Devices seinesgleichen.
Bewertung: ★★★★☆

Corpse Craft (AppStore, nur fürs iPad!) – man nehme einen Teil Castle-vs.-Castle, einen Teil Farbenpuzzle, gebe eine ordentliche Prise tiefschwarzen Humor und eine Messerspitze Poesie dazu und man erhält Corpse Craft. Das zunächst kostenlose Spiel lässt sich für ein paar Euro zur Vollversion upgraden, falls man gar nicht mehr aufhören mag. Für einige Viertelstunden macht aber auch die Demo schon gehörig Spaß!
Bewertung: ★★★★☆

20. Mai. 2010

truckersdelight.pngTruckers Delight ist ein Musikstück des Franzosen Lionel Flairs und machte wegen des kranken NSFW-Pixel-Videos (siehe unten) sehr schnell seine Runde im Internetz. Klar, hat es doch alles, was ein Nerd so braucht: einen funky Beat, nackte Frauen und einen Truck! Äh. Wie auch immer. Das Werk hat jedenfalls den Nerv getroffen und schlägt sich wacker gegen die Pixel-Kunst eines Kings of Power 4 Billion Percent, welches ebenfalls mit den Stilelementen eines Videogames spielt und ebenso eine Art von Machinima darstellt.

Da liegt es nicht fern, tatsächlich ein Spiel aus dem Video zu machen. Also das Spiel zum Video zur Musik. Eine Form des interdisziplinären Marketings, dem ich gerne meine Zwei-fuffzig zustecke.

Das Spiel selbst bezeichnet sich als “Episode 1″ und stellt den Beginn des Videos spielbar dar – es sieht sogar exakt so aus wie im Video! In traditioneller Out Run-Manier fetzt man durch die Wüste und rempelt wie in Road Rash neben dem Objekt der Begierde – einer Blondine in rotem Cabriolet – auch allerhand Gesocks von der Straße, das einem an den Kragen will. Durch das Einsammeln von Powerups wird das ganze so extrem, bunt und schnell, dass man nachher seine Augäpfel zurück in den Schädel drücken muss. Und auch, wenn das Spiel im AppStore ab 12 freigegeben ist, hier eine kleine Warnung: there are naked Pixels inside!

Name: Truckers Delight: Episode 1 (2.39€)
Genre: Action, Racing
Kategorie: iPhone / Ipod touch
Bewertung: ★★★★★

Und hier das Video – NSFW!

5. Jan. 2009

burntherope.jpgWie jedes Jahr kürt Indiegames.com die besten Spiele unabhängiger Entwickler. Auch dieses Mal sind die TOP-Listen nach Genres sortiert und lesen sich wie ein Who-is-Who der Freeware-Games-Szene. So ist Kian Bashiris You have to burn the rope ebenso zu finden wie Yoshio Ishiis cursor*10. Aber auch Adventure-Perlen wie Uwe Sittigs Dirty Splits oder Bullet-Höllen-Shooter wie pararalyzer lassen das Spielerherz höher schlagen.

Also ran an die Bouletten:

Best Browser Arcade Games 2008
Best Freeware Arcade Games 2008
Best Freeware Remakes 2008
Best Freeware Adventure Games 2008
Best Freeware Shoot ‘em ups 2008

27. Nov. 2008

scenic.jpgIm ersten Moment dachte ich: F-Zero im Teletubbyland auf LSD! Das wird dem Spiel Scenic von bobblebrook jedoch nicht ganz gerecht. Wie beim großen Vorbild wird hier durch den so genannten Mode 7-Effekt ein quasi-3-Dimensionales Rennspiel geboten. Durch den geschickten Einsatz von Unschärfen und die wunderbar abgedreht-bunten Rennstrecken macht es sehr viel Spaß, gegen die Gegner um die Kurven zu brettern. Auch wenn das recht fordernd ist, fällt auf, daß die Gegner wie auf Schienen und immer in der selben Reihenfolge fahren.

Das Spiel kann entweder mit der Maus oder mit der Tastatur gespielt werden. Ich persönlich komme mit der Tastatur besser zurecht — mit der Maus ist das ganze einfach zu hakelig. Ist die Beginner-Tour mit dem ersten Platz beendet worden, so schaltet man die Advanced-Tour frei. Bestreitet man diese ebenfalls mit dem ersten Platz, so wird ein neues Fahrzeug freigeschaltet. Insgesamt gibt es vier Szenarios (herbstrot, kristallblau, stadtbraun und pilzgrün) mit jeweils zwei Strecken. Die Musik düdelt etwas belanglos aber noch dezent genug und passend zum Szenario vor sich hin, Soundeffekte sind eher spärlich gesät bzw. fast unhörbar leise.

Auch wenn Scenic in manchen Punkten nicht ganz rund erscheint, demonstriert es jedoch, was mit Flash möglich ist. Es ist sauber programmiert und schön designt, kurz: ein Spiel für Ästheten.

Name: Scenic
Genre: Racing, Geschicklichkeit
Kategorie: Browsergame
Bewertung: ★★★½☆

ältere Beiträge »

Letzte Beiträge



- Support me at... - Kongregate logo
NewGrounds logo